Hier finden Sie eine Auswahl der wundervollen Strände auf der hawaiianischen Insel O'ahu, von Süden mit Waikiki beginnend gegen den Uhrzeigersinn um die Insel herum.

Waikiki

  • Statue des Dukes in Waikiki auf O'ahuStatue des Dukes in Waikiki auf O'ahu
  • Nachtansicht von Waikiki auf OahuNachtansicht von Waikiki auf Oahu
  • Sonnenuntergang in Waikiki auf OahuSonnenuntergang in Waikiki auf Oahu
  • Waikiki auf O'ahuWaikiki auf O'ahu

In Waikiki ist viel los, insbesondere im November (Jahr 2014). Bei anderen Reisezeiten im Februar 2011 und im Mai 2013 war nicht so viel los.

Dennoch ist Waikiki sehenswert, weil der Strand, wenn auch künstlich angelegt, sehr schön ist. Man kann weit spazieren gehen, surfen, SUPen lernen oder mit seinen Kindern ganz ruhig in zwei durch Mauern geschützten Meerbereichen baden. Waikiki ist sehr schön für Sonnenuntergänge, entweder vom Strand aus oder von der langen Mole ganz im Osten Waikikis. Hier lassen sich auch ganz ohne nass zu werden Fische wie z. B. der Nationalfisch Humuhumunukunukuapua’a beobachten.

Abends ist ein Spaziergang besonders schön, weil Fackeln den Weg neben dem Strand beleuchten. In den umliegenden Geschäften kann man nach Andenken bummeln. Auch der International Marketplace lädt zum Shoppen ein, ein Markt unter freiem Himmel mit vielen Ständen, die unter anderem die beliebten Frangipani-Blüten fürs Haar anbieten. (Mit Stand 2014 ist der Markt geschlossen wegen Umbau, Neueröffnung Februar 2016)

 

Hanauma

  • Hanauma Bay auf Oahu
  • Hanauma Bay auf O'ahu

Diese viel besuchte Attraktion bietet eines der wunderschönsten Erlebnisse und ist ein absolutes Muss bei einem Urlaub in Hawaii.

Hanauma ist ein ehemaliger Vulkankrater, bei dem eine Wand vom Meer überflutet wurde. In der Bucht selbst ist ein Riff, das hervorragend zum Schnorcheln geeignet ist. Auch für ängstliche Schwimmer, die höchstens so tief ins Meer gehen, dass sie noch stehen können, ist dieses Riff zum Schnorcheln geeignet, denn kaum geht man ins Wasser, sieht man schon zahlreiche bunte Fische. Das Riff fängt praktisch direkt am Strand an.

Unser Tipp: Schnorcheln Sie in der türkisen Lagune (s. Bild) der Bucht, dort gibt es mehr Fische zu sehen. 

Mitbringen: Schnorchelausrüstung, wenn man nicht leihen möchte
Anfahrt: mit dem Beach Bus (Linie 22) von Waikiki in ca. 45 min.
Eintrittspreis: 7,50 USD pro Person + 1 USD Parkplatz, wenn man mit dem Auto kommt

 

Waimanalo

  • Waimanalo Beach auf O'ahu
  • Waimanalo Beach auf O'ahu
  • Waimanalo Beach auf O'ahu
  • Sonnenaufgang am Waimanalo Beach auf O'ahu

Waimanalo ist der Bilderbuch-Strand im Osten der Insel. Hier finden sich nicht so viele Touristen ein, und wenn, bleiben sie meist nur kurz. Man kann hier baden, Body-Boarden oder einfach nur einen langen Spaziergang an diesem herrlichen Strand mit unglaublich türkisem Wasser machen. Wer sehr früh morgens kommt, erlebt bestimmt einen unvergesslichen Sonnenaufgang.

Wie überall im Osten kann es sein, dass das Wetter nicht optimal ist, heißt, es kann regnen (bei unseren Reisen im Februar und Mai der Fall nach 11 Uhr morgens) oder sehr windig sein (November). Trotzdem kann man tolle Fotos und Videos machen und den Strand genießen.

 

Lanikai

  • Lanikai Beach auf O'ahu
  • Lanikai Beach auf O'ahu

Dies ist kein Beach Park, d.h. es gibt keine Toilettenhäuschen, keine Parkplätze und auch keinen Lifeguard. Ein Besuch lohnt sich wegen der tollen Kulisse, aber auch zum Schnorcheln, da das Riff direkt am Strand beginnt. Vom Strand aus lassen sich Schildkröten beobachten, die hin und wieder ihre Köpfe aus dem Wasser strecken.

Parken kann man in vielen Seitenstraßen in Lanikai und von dort dann durch schmale Durchgänge zwischen den Häusern zum Strand gelangen. Gegenüber des Golfplatzes kann man den Pillbox-Trail erwandern, der einen tollen Ausblick über Lanikai, Waimanalo und bis Kailua bietet.

 

Kailua

  • Sonnenaufgang am Kailua Beach auf O'ahu
  • Kailua Beach auf O'ahu

 

Kailua hat einen schönen hellen und sehr langen Sandstrand zu bieten. Das türkise Meer lädt zu langen Spaziergängen am Meer im ruhigeren Norden des Strandes oder zu verschiedenen Wassersportmöglichkeiten am Kailua Beach Park. Hier kann man beispielsweise Kanu fahren, Kite-surfen oder Standup-paddeln. Bei stetigem Ostwind kann es hier kühl und wolkig sein.

 

Hale’iwa

  • Green Sea Turtle am Hale'iwa Ali'i Beach auf O'ahu
  • Schildkröten am Hale'iwa Ali'i Beach auf O'ahu

Bei unserer ersten Reise landeten wir im Nordwesten der Insel in der Surfer-Stadt Hale’iwa, in der man toll kunsthandwerkliche Souvenirs kaufen kann. Die Stadt hat auch schöne Strände zu bieten. Wir landeten am Hale’iwa Ali’i Beach Park, wo wir ein Stück spazieren gingen. Ein Riff schützt den Strand teilweise vor starkem Wellengang, und Ende Februar konnte man unzählige Schildkröten beobachten. Diese blieben jedoch nicht im Wasser, sondern manche waren gerade auf dem Weg an Land, um dort ihre Eier abzulegen. Ein tolles Erlebnis, das diesen nicht so stark bevölkerten Strand auch für Nichtsurfer attraktiv macht.

 

Ko’olina

  • Künstliche Lagune in Ko'olina auf O'ahuKünstliche Lagune in Ko'olina auf O'ahu
  • Sonnenuntergang in Ko'olina auf O'ahuSonnenuntergang in Ko'olina auf O'ahu

Ko’olina im Südwesten O’ahus bietet mit seinen drei künstlich angelegten Buchten sicher nicht den schönsten Strand, aber man kann hier ausgesprochen sicher schwimmen, auch wenn der Wellengang auf dem offenen Meer hoch ist. Dazu kommt noch, dass die Lage im Westen oft schönes Wetter bietet, auch, wenn es anderswo auf der Insel regnet. Besonders schöne Sonnenuntergänge lassen sich von hier aus gut anschauen. Die Anfahrt von Waikiki aus dauert über den Highway 1 nur etwa 40 Minuten bei guter Verkehrslage.