Strecke 9 km  
Höhenmeter 310 m bergauf, 670 m bergab
Dauer 4 Stunden
Schwierigkeit mittel
Mitbringen Hut, Sonnencreme, Mückenspray, Wanderschuhe
Startpunkt Bushaltestelle in Moka (Busfahrer fragen)
Datum 17. Juni 2017, um die Mittagszeit

Der Le Pouce ist ein Berg auf Mauritius, den man relativ einfach besteigen kann. Die Wanderung bietet interessante Vegetation, und auf dem Berg gibt es eine tolle Aussicht, auch wenn man nicht ganz auf die Bergspitze klettert. Der Weg von Le Pouce nach Port Louis ist langwierig, weil er wenig abwechslungsreich ist, und das letzte Wegstück entlang der ärmeren Wohngegenden ist heiß und nicht besonders schön.

Grundsätzlich kann man Le Pouce von zwei Seiten aus erreichen: von Moka oder Port Louis. Wir planen die Wanderung von Port Louis aus, allerdings gelingt uns die Anreise mit dem öffentlichen Bus dorthin nicht. Wir landen in Moka, was sich rückblickend aber auch als gut herausstellte, denn sonst hätten wir dieses Wegstück nicht kennengelernt. Von der Bushaltestelle sehen wir direkt, wo wir lang müssen, und wir beginnen unseren Aufstieg. Der Weg auf den Le Pouce ist sehr schön, und man fühlt sich nicht einsam, da sowohl Einheimische als auch Touristen diese Wanderung von hier aus unternehmen. Zuerst geht es ein Stück auf offener Fläche, aber bald schon erreichen wir einen Wald mit sehr steilem Anstieg. Trotz guter Wanderschuhe ist es auf Grund der Feuchtigkeit so rutschig, dass wir manchmal gar nicht vorankommen. Das liegt wohl an der feuchten Jahreszeit!

  • Weg im WaldWeg im Wald
  • So startet der Weg zu Le PouceSo startet der Weg zu Le Pouce

Zum Glück ist es nur selten matschig und steil zugleich, sodass der Aufstieg gelingt. Weiter oben ist ein Plateau, und wir biegen rechts ab, wo man direkt zur Bergspitze von Le Pouce gelangt. Es geht ein Stück auf einem schmalen Weg durch dichtes Gehölz und Wald, und wir erreichen einen Aussichtspunkt, von dem aus wir über einen Großteil der Insel Mauritius schauen können. Hier ist für uns Schluss, denn das letzte Stück zum Gipfel ist eine Kletterpartie auf schmalem Grat, den wir nicht gehen wollen.

  • Le Pouce von ganz nahLe Pouce von ganz nah
  • Tolle Aussicht vom PlateauTolle Aussicht vom Plateau
  • Auf dem PlateauAuf dem Plateau
  • Aussicht über die Berge bis zum MeerAussicht über die Berge bis zum Meer

Danach geht es wieder zurück zur Weggabelung, und wir wandern nicht zurück nach Moka, sondern nach rechts Richtung Port Louis. Ein kleines Stück weiter ist der Weg stark zugewachsen und zeitweise nur 10 cm breit. Teilweise ist der Weg zum Abhang hin abgebrochen und wir halten uns an der Vegetation fest, um dieses Stück des Weges passieren zu können. Nach einer Weile dann gelangen wir in einen sehr dichten Wald, in dem es sich sehr gut wandern lässt. Die Bäume spenden Schatten, und es geht gemächlich bergab. Allerdings ändert sich in den nächsten ein bis zwei Stunden nichts an der Umgebung.

  • Weg im dichten UnterholzWeg im dichten Unterholz
  • Weg im WaldWeg im Wald
  • Manchmal ist der Wald dichterManchmal ist der Wald dichter
  • Überwucherter schmaler WegÜberwucherter schmaler Weg

Weiter unten beginnt dann ein Wohnviertel mit Hütten, und es liegt Abfall herum, während man auf einer halb freien Fläche mit ein paar Bäumen wandert. Bis dahin sind wir keinem Wanderer und auch sonst niemandem auf diesem Wegstück begegnet. Auf asphaltierten Straßen angekommen, laufen wir noch ein Stück weiter in der Stadt, um in eine belebtere Gegend zu gelangen. Dort fahren häufiger Busse, sodass wir wieder gut zurück zum Hotel kommen.

Insgesamt fanden wir die Wanderung ganz nett, da sie eine Abwechslung vom Strandurlaub bot. Empfehlen würden wir sie aber nur, wenn einem Wandern sehr wichtig ist und man andere Wanderwege auf Mauritius schon ausprobiert hat (z. B. im Black River Gorges National Park). Wenn man sich für die Besteigung des Le Pouce entscheidet, wäre unsere Empfehlung, lieber von und nach Moka zu wandern – das Wegstück ist bedeutend schöner und auch zügiger zu begehen.