Strecke 15 km gesamt hin und rück
Höhenmeter 1020 m
Dauer 7,5 - 8 Stunden
Schwierigkeit schwer
Startpunkt Parkplatz "Auf der Höh" in Hinterstein
Datum 01.10.2021, 10:30 Uhr

Vom Wanderparkplatz in Hinterstein im Allgäu starten wir heute eine Wanderung in die Alpen zum Schrecksee. Der Parkplatz ist groß, und ein Tagesticket bis 18 Uhr (länger kann man nicht lösen) kostet 10 €. Man muss mit Münzen bezahlen, in der Nähe befindet sich ein Geldwechselautomat. Am Ende des Parkplatzes gehen wir geradeaus weiter. Es gibt ein paar Abzweige, aber wir bleiben auf dem Weg. Die ersten drei Kilometer gehen wir größtenteils auf asphaltiertem Untergrund leicht bergauf. Zwischendurch queren wir eine Wiese mit Kühen, kommen an einer Alpe zum Einkehren und einer Quelle vorbei und gelangen schließlich an ein Wasserkraftwerk.

  • Über die KuhweideÜber die Kuhweide
  • Brunnen am StraßenrandBrunnen am Straßenrand
  • WasserkraftwerkWasserkraftwerk
  • Start am ParkplatzStart am Parkplatz

Dahinter biegen wir links von der Straße auf einen Bergwanderweg ab und müssen durch ein Gatter auf die Wiese. Ab hier beginnt ein sehr steiler Aufstieg, der größtenteils im Wald verläuft und sehr matschig und rutschig ist. Nach vier Kilometern gelangen wir an einen kleinen Speichersee, der zum Wasserkraftwerk Auele gehört. Die Sonne scheint ins Wasser, das grün schillert. Von hier an geht es noch ein Stück steil bergauf, bis wir den Wald verlassen und auf der Wiese weiter wandern.

  • Weiter bergaufWeiter bergauf
  • Steiler Aufstieg im WaldSteiler Aufstieg im Wald
  • Beginn des BergpfadesBeginn des Bergpfades
  • SpeicherseeSpeichersee

Jetzt geht leichter weiter, und überall umschließen die Alpen das grüne Tal. Der Weg führt uns ans Ende des Tals und schlängelt sich nun wieder steiler bergauf - wir müssen schließlich auf 1800 Meter Höhe gelangen. Der Untergrund wird steiniger und der Anstieg beschwerlich. Teilweise ist der Weg durch einen kleinen Zaun begrenzt. Wir laufen immer gegen die Sonne, die uns etwas die Sicht nimmt, gleichzeitig aber angenehm wärmt.

  • WanderpfadWanderpfad
  • Grünes Tal zwischen BergenGrünes Tal zwischen Bergen
  • Holzsteg am Ende des TalsHolzsteg am Ende des Tals
  • Steiniger AufstiegSteiniger Aufstieg

Immer wieder pausieren wir und halten inne. Mal spendet ein kleiner Wasserfall eine Erfrischung, mal drehen wir uns um und genießen die immer atemberaubendere Aussicht.

  • Blick nach vorneBlick nach vorne
  • Blick zurück ins TalBlick zurück ins Tal
  • Nahe am SattelNahe am Sattel
  • Erfrischung am WegesrandErfrischung am Wegesrand

Als wir über den Bergsattel kommen, sind wir immer noch nicht da. Wir sehen keinen Schrecksee, haben aber so langsam genug. Wenn es nur bergauf geht, ziehen sich die Kilometer! Zum Glück geht es jetzt etwas gemächlicher weiter und wir genießen, umgeben von einer tollen Hochgebirgslandschaft, den letzten Kilometer bis zum Ziel. Und dann endlich ist er da: Wir sehen den Schrecksee mit seiner kleinen Insel und sind froh, am Ziel angekommen zu sein.

  • Am Ufer des SchreckseesAm Ufer des Schrecksees
  • SchreckseeSchrecksee
  • Kurz vor dem ZielKurz vor dem Ziel
  • Insel im SchreckseeInsel im Schrecksee

Hier machen wir eine Mittagspause im Gras, das teilweise sumpfig ist. Bevor wir aufbrechen, hören wir lauten Motorenlärm, ein Hubschrauber nähert sich, der eine am Boden liegende Materialkiste mitnimmt. Hier im unwegsamen Gelände funktioniert der Warentransport ganz anders! Wir nehmen den aussichtsreichen Abstieg hinunter ins Tal in Angriff. Es ist bergab weniger rutschig, als wir zunächst befürchtet hatten. Bald schon wird es schattig, weil die hohen Berge die Sonne verdecken. Kurz vor dem Parkplatz drehen wir uns noch einmal um und sehen die Berge, an denen wir noch ein paar Stunden zuvor hinauf gewandert sind.

  • Helikopter beim SchreckseeHelikopter beim Schrecksee
  • Transport per HubschrauberTransport per Hubschrauber
  • Weg zurückWeg zurück
  • Blick zurück am Ende des WegesBlick zurück am Ende des Weges

Wenn man im Allgäu Urlaub macht, ist eine Wanderung von Hinterstein zum Schrecksee sehr zu empfehlen, da sie sehr abwechslungsreich mit tollen Aussichten und einem schönen See als Ziel ist. Wer sich die ersten drei Kilometer auf asphaltierter Strecke sparen möchte, kann mit dem Bus oder Fahrrad bis Auele fahren und dort den steilen Aufstieg starten. Die Wanderung ist konditionell sehr herausfordernd wegen der vielen Höhenmeter, aber auch, weil man bei schönem Wetter mindestens die halbe Strecke in brennender Sonne wandert. Man sollte unbedingt genügend Trinkwasser und Snacks oder eine kleine Mahlzeit mitnehmen, da es auf dem Bergwanderweg keine Einkehrmöglichkeiten gibt.