Strecke 16 km gesamt hin und zurück
Höhenmeter 760 m
Dauer 5 Stunden
Schwierigkeit mittel, Grundkondition bei ständigem Anstieg nötig
Mitbringen Hut, Sonnencreme, reichlich Trinkwasser
Startpunkt Parkplatz im Norden Vilaflors
Datum 5. September 2019, 12:45 Uhr

Die Paisaje Lunar stand als Wanderziel für uns noch aus, und so planten wir die Wanderung für unseren letzten Tag auf Teneriffa ein. Beim Aussuchen der Strecke auf der Online-Karte fiel uns auf, dass es eine Paisaje Lunar Blanca und eine Paisaje Lunar Negra gab, also eine weiße und eine schwarze Mondlandschaft. Die weiße Mondlandschaft ist die bekanntere und auf einem Rundweg zu erwandern. Die schwarze Mondlandschaft ist etwas abseits der Strecke, wir wollten sie dennoch sehen und planten sie mit ein.

Unser Startpunkt ist der öffentliche große Parkplatz im Norden des Ortes Vilaflor de Chasna. Dies ist der offizielle Startpunkt, wenn man zur Paisaje Lunar wandern möchte. Von dort aus geht es ein paar Hundert Meter durch den Ort, dann zweigt ein Weg links von der Straße ab. Er führt zunächst wenig ansehnlich über offenes Gelände, der ständige Anstieg beginnt bereits jetzt. Wir erreichen einen mit großen Steinen gepflasterten breiten Weg, größtenteils in der Sonne, aber es gibt ab und zu auch ein paar Bäume. Da die ersten Kilometer der Wanderung nicht besonders ansprechend sind, fahren viele Leute eine unasphaltierte Sandstraße und parken dann einfach an dieser Straße – so spart man sich die weniger interessanten Kilometer. Diese Sandstraße überqueren wir nach etwa drei Kilometern. Von dort verläuft der Wanderweg fast die ganze Zeit im lichten Kiefernwald. Wir erreichen eine spektakuläre Basaltformation, an der der Weg direkt dran vorbeiführt. Dies ist noch nicht die Paisaje Lunar.

  • Felsformation am WegFelsformation am Weg
  • Interessante BasaltformationInteressante Basaltformation
  • Blick zurückBlick zurück
  • Blick auf die BergeBlick auf die Berge

Die tolle Aussicht auf die Berge und den Himmel im Blick, wandern wir weiter. Nach knapp sechs Kilometern erreichen wir den Abzweig, der uns zur Paisaje Lunar Negra führen soll. Dieser schmalere Pfad geht noch einmal steil bergauf. Die Landschaft verändert sich, es gibt keinen Wald mehr, dafür aber dunklen Vulkansand auf dem Weg. Wir durchqueren eine schmale Schlucht und gehen dann auf einem mit Steinen markierten Weg auf einem großen schwarzen Sandfeld.

  • Wanderweg auf schwarzem SandWanderweg auf schwarzem Sand
  • BergaussichtBergaussicht
  • SchluchtSchlucht
  • Wanderpfad bergaufWanderpfad bergauf

Diesen Weg verlassen wir und gehen links Richtung Abhang, um die schwarze Mondlandschaft sehen zu können. Sie ist zwar klein, aber sehr schön, und dieser Abschnitt unserer Wanderung hat uns landschaftlich besonders gut gefallen.

  • Neben dem WegNeben dem Weg
  • Schwarze Mondlandschaft von vorneSchwarze Mondlandschaft von vorne
  • Schwarze Mondlandschaft in der SchluchtSchwarze Mondlandschaft in der Schlucht

Auch wenn der weiterführende Weg sehr interessant aussieht, müssen wir hier leider uimkehren, da wir den ursprünglich geplanten Weg zu unserem Mietwagen zurück nehmen wollen. Bald sind wir wieder im Kiefernwald und auf dem Weg zur weißen Mondlandschaft. Es gibt ein paar schöne Aussichtspunkte, allerdings sind die weißen Felsnadeln recht weit weg. War es früher einmal möglich, näher an die Paisaje Lunar heranzugehen, so ist dies heutzutage nicht mehr möglich. Wir gehen noch ein Stück durch den lichten Kiefernwald und stoßen dann wieder auf die selbe Strecke, auf der wir auch gekommen sind.

  • Paisaje Lunar BlancaPaisaje Lunar Blanca
  • Kleine KieferKleine Kiefer
  • Weiße MondlandschaftWeiße Mondlandschaft

Diese Wanderung auf Teneriffa zur Paisaje Lunar können wir insbesondere mit dem tollen Abstecher zur schwarzen Mondlandschaft sehr empfehlen.