Waitomo Caves

Wir brechen morgens von Turangi auf und fahren in gut zwei Stunden zu den Waitomo Caves. Um 13 Uhr haben wir eine Tour bei einem kleinen Anbieter gebucht, auf der wir sowohl eine Tropfsteinhöhle besichtigen als auch mit einem Boot in einer Höhle mit leuchtenden „Glühwürmchen“ fahren. Zunächst werden wir mit einem Kleinbus zur Tropfsteinhöhle gebracht. Das ganze Gebiet ist voller Höhlen, in denen sich auch die Glühwürmchen aufhalten. Nach einer halben Stunde Fahrt erreichen wir die Höhle. Man kann Glühwürmchen, schöne Steinformationen und Löcher, die von der Erdoberfläche herunterreichen, sehen. Die Erdoberfläche stürzt in dieser Gegend immer wieder ein, sodass weiterhin neue Waitomo Caves entdeckt werden.

  • HöhleneingangHöhleneingang
  • Waitomo CavesWaitomo Caves
  • Höhlenlöcher zur Erdoberfläche in den Waitomo CavesHöhlenlöcher zur Erdoberfläche in den Waitomo Caves
  • TropfsteinformationTropfsteinformation

Nach Verlassen dieser Höhle gehen wir zu Fuß zu einer anderen Höhle, in der ein Bach fließt. Dort geht es zunächst einmal ein Stück auf einem Weg entlang, wo wir wieder Glühwürmchen zu sehen bekommen, als der Führer die Lampen ausschaltet. Tatsächlich handelt es sich um Larven, die an den Höhlenwänden und -decken hängen. Mit dem Licht locken sie Nahrung an. Wir steigen in ein Boot, und es wird dunkel um uns herum, während wir ein stetig lauter werdendes Rauschen hören. Hier stürzt der Bach einen Wasserfall hinab, aber der Führer beruhigt uns: So weit fahren wir nicht. Während sich die Augen an die Dunkelheit gewöhnen, geht es in der Höhle hin und her, und tatsächlich sehen wir am Ende eine Vielzahl der blauen Leuchtepünktchen. Ein tolles Erlebnis!

  • Leuchtende MadenLeuchtende Maden
  • Waitomo Caves GlühwürmchenWaitomo Caves Glühwürmchen
  • Auf dem Boot in der dunklen HöhleAuf dem Boot in der dunklen Höhle
  • Spinnfäden der MadenSpinnfäden der Maden

Wir steigen wieder aus dem Boot, laufen zu Fuß aus der Höhle heraus, und der Bus fährt uns zurück zu unserem Auto. Für uns geht es an diesem Tag noch weiter bis nach Hamilton.

Auckland

Am nächsten Morgen haben wir die Wahl, entweder einen weiteren Wasserfall, die Bridal Veil Falls, zu besichtigen und dann für unsere letzte Nacht nach Auckland zu fahren, oder aber direkt nach Auckland zu fahren und die Stadt zu besichtigen. Da wir in den letzten Wochen viele Wasserfälle und Naturspektakel gesehen haben, entscheiden wir uns für Auckland. Auf dem Weg dahin haben wir in unserem Reiseführer noch eine Sehenswürdigkeit entdeckt, nämlich die 20 Meter hohe Maori-Schnitzerei „Te Kapau", die aus einem Kauri-Baum geschnitzt wurde. Sie befindet sich beim Pacific Events Centre, und wir haben zunächst Schwierigkeiten, sie zu finden. Schließlich erreichen wir den Holzpfahl, der den Vorplatz eines Gebäudes schmückt. Schön und beeindruckend, aber nicht wirklich lohnenswert, weil drum herum nichts anzusehen ist. Wir fahren weiter, parken in der Nähe des Hafens, gehen ein bisschen spazieren und machen eine Hafenrundfahrt, auf der wir die Skyline der Stadt vom Wasser aus bewundern können.

  • HafenrundfahrtHafenrundfahrt
  • Harbour Bridge in AucklandHarbour Bridge in Auckland
  • Skyline von AucklandSkyline von Auckland
  • Pou Kapau Maori-SchnitzereiPou Kapau Maori-Schnitzerei

Nach einer letzten Nacht in Auckland endet unsere Rundreise auf der Nordinsel Neuseelands, und wir machen uns auf den Weg zum Flughafen.